Feste die verbinden und erinnern

Seit Jahren verbindet das Erntedankfest in der Gemeinde Nechlau (poln. Niechlow/ Kreis Guhrau/ Gora) die heutigen Bewohner mit den Nachfahren der deutschen Bevölkerung, deren Familien zwangsweise ihre Heimat verlassen mußten. In diesem Jahr findet es am 17.8. in Karow statt.
Geschichte ist dabei präsent, aber der heutige Alltag und die gemeinsamen Aktivitäten prägen dann die Gespräche. Wie kann ich meine Heizung sanieren, wo bekomme ich den besten Naturhonig aus der Region, sind Fragen die am Lagerfeuer ausgetauscht werden. Es gibt auch schon Familien die ihren Urlaub da machen, wo ihre Großeltern gelebt und gearbeitet haben. Sie erkunden die Natur die es hier pur gibt und durch Freizeitsport mit Fahrrad und Kajak erkundet werden kann. Dass dabei Pferde und Jagen nicht weit weg sind, versteht sich von selbst. Und natürlich das sehr gute Essen was noch in der Region selbst gefertigt wird, rundet den Urlaub erst richtig ab. 
Nun hat das gemeinsame Feiern einen weiteren Höhepunkt im Jahr gefunden. Das Frühlingsfest auf dem Hof einer befreundeten Familie. Die da vorhandenen Ferienwohnungen reichten nicht aus, da so viele Anmeldungen aus dem Bundesgebiet vorhanden waren. Es mußte auf eine Pension „umgeleitet“ werden die noch Kapazitäten hatte.

Der gemeinsame Tag der Teilnehmer aus Nah und Fern begann mit einem  Mittagessen im Garten des derzeit in Rekonstruktion befindlichen Schlosses Zapplau (poln. Szaszorowice ).  Die Eigentümerin hat sich nicht nehmen lassen, den leckeren Fisch aus der Bartsch und das Rindfleisch eines einheimischen Bauern selbst an die Gäste auszugeben. Das dazugehörende Bier mußte noch von einer weit entfernten Brauerei besorgt werden, was die Anwesenden als Anregung mitnahmen interessierte Brauer für die Region zu begeistern, um ein einheimisches Bier zu brauen.
Weiter ging es zu einem Stadtrundgang, der mit Erklärungen zur Geschichte und Gegenwart durch hier wohnende Personen fachmännisch durchgeführt wurde. Ob Marktplatz und die fehlende ev. Stadtkirche (Abriß 1964), die Gedenktafel des deutschen Stadtfriedhofes oder die wunderschöne kath. Barockkirche St. Katharina zeichneten ein Bild von einer ehemals reichen Tuchmacher- und Windmühlen-Region. Auch konnte bei einer Rundfahrt durch die Dörfer dieser Eindruck mitgenommen werden, wenn man z.B. die reich ausgestatteten Dorfkirchen, wie die Barockkirche St. Martin in Seitsch gesehen hat. Und der Schlesiersee ist nicht weit entfernt und ein Paradies für Surfer und Taucher, aber auch ein Erholungsort für die Familie.
Dann kam der Abend mit dem eigentlichen Frühlingsfest. Die Gäste aus der Region und von weither hatten zahlreiche Speisen und Getränke mitgebracht, wovon jeder kosten wollte. So lernte man wie die Spezialitäten des Anderen schmecken.
Nachdem sich alle gestärkt hatten, begann das Programm.
Das Ziel der Organisatoren beschreibt einer der Organisatoren, Marko Hanisch, so : „Wir möchten Regionen und Menschen verbinden, aber nicht nur mit Feiern und guter Küche, nein auch handgemachte Kunst, wie Musik, Tanz oder andere Dinge die Regionen typisch darstellen“. Man könnte auch sagen die Anwesenden waren Zeugen einer kleinen Festivalgeburt der Mitteleuropa-Regionalkultur. Diesmal begann es tatsächlich sehr bescheiden mit einer Gitarreneinlage zweier Künstler aus Sachsen und Niederschlesien, aber wer weiß, für das kommende Fest melden sich hoffentlich viele Regionalkünstler aus Mitteleuropa und zeigen was Regionalkunst ist. Man ging dann über Lieder der Regionen zu singen, wobei die Textsicherheit unterschiedlich ausgeprägt war.
Mit gutem Essen und verschiedenen Biersorten und Wein kam man anschließend schnell ins Gespräch. Das die Nacht viel zu kurz war, ist wie immer deutlich geworden, als mit beginnendem Sonnenaufgang die „Nachtlager“ bezogen wurden. Klar war auch für alle, manfreut sich schon auf das nächste Treffen. Dann mit noch mehr Künstlern aus Mitteleuropa. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, oder sogar eine Brauerei hier aufbauen will solle sich bei Marko Hanisch unter: schlagwerker1@gmx.de  melden.

Organisationsgruppe Frühlingsfest Guhrau

Landsmannschaft Schlesien
Landesverband Sachsen - Schlesische Lausitz e.V.

Logo-oben

 

Landsmannschaft Schlesien -Landesverband Sachsen/Schlesische Lausitz e.V.
Friedemann Scholz; Wöhlerstraße 22; 01139 Dresden; Telefon: 0351- 8482900; Fax: 0351- 8483071;
kontakt.lmslvsn@gmail.com

 


Randunten
IMG_2273
IMG_2284
img070
img079
IMG_0815
img074